Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Zugvogelschutz-
Kampagne 2015 / 2016
Stop dem Vogelmord
Protest-
Unterschriftenliste:
hier anklicken

Kino-Spot gegen den Vogelmord mit Hannes Jaenicke
TV-Kampagnen-Spot "STOP dem Vogelmord
auf Zypern" mit Hannes Jaenicke

Spendenprojekt
September / Oktober
2016
Zypriotische Politiker
machen sich bei der EU für
ihr Vogelwilderer-Paradies
stark. Wir halten mit unse-
rem Herbst-Vogelschutz-
camp dagegen.
 

Zypern - GPS-Positionsdaten der grossen Zugvogelfangplätze entlang der Südküste © CABS
-> Karte vergrössert anzeigen

 
Allen wohlmeinenden und
besorgten Ratschlägen zum
Trotz, den nun schon jahre-
langen Kampf gegen den
illegalen tierquälerischen
Vogelmord auf Zypern
aufzugeben, werden wir
gemeinsam mit unseren
Freunden vom Komitee
gegen den Vogelmord
genau das nicht tun!
Illegalität und Unrecht wird
nicht dadurch besser und
erträglicher, dass wir weg-
schauen und die Realität
verdrängen.
 

Zypern - Mietwagen mit einge-
schlagener Frontscheibe © SPA

 
Der Nährboden für die Miss-
stände im Zugvogelschutz
auf Zypern und auch in
anderen EU-Mittelmeer-
Anrainerstaaten sind – wie
in vielen gesellschafts-
politischen Bereichen -
mangelnde politische Kon-
trolle und das fehlende
Durchgreifen der zuständi-
gen EU-Kommission ge-
paart mit geringschätzender
Einstellung der zuständigen
zypriotischen Gerichte bei
der Strafmassfestlegung für
überführte Vogelwilderer.
 

An Leimrute verendeter Garten-
rotschwanz © CABS

 
Wer unverbesserlicher
Vogelwilder und somit
Rechtsbrecher ist, den
schrecken die bisher in der
Praxis verhängten Buss-
gelder von ein paar Hundert
Euro Strafe nicht, weil die
mit erneutem illegalem
Vogelfang in einer einzigen
Nacht locker wieder herein-
kommen.
 

Abbau Leimruten aus Obstbaum
© SPA_CH

 
Also beherzigen wir weiter
den guten Rat, dass „gegen
den Strom schwimmen
stark macht“ und beginnen
Mitte September unser
diesjähriges gemeinsames
Herbst-Vogelschutzcamp.
Mit starker Mann-/Frau-
Besetzung, einer langen
Einsatzzeit und mit neuer
und verbesserter techni-
scher Ausrüstung, die wir
an dieser Stelle aus für Sie
nachvollziehbaren Gründen
nicht publizieren. Wir lassen
unsere gefiederten Freunde
– bildlich gesprochen - nicht
hängen!
 

Vogelschützer im Nachteinsatz
© CABS

 
Sehr zum Ärger der zyprioti-
schen Politik, die ihre Ener-
gie statt auf Durchsetzung
geltender Natur- und Vogel-
schutzgesetze darauf ver-
schwendet, sich von der
Vogelfang-Lobby vor deren
eigennützigen gourmet- und
profitorientierten Karren
spannen zu lassen. Also
werden wir unverdrossen
mit der Anti-Wilderei-
Polizeieinheit APS nachts
weiter engagiert illegale
Vogelfanganlagen abbauen
und vernichten, noch leben-
de Vögel aus Fangnetzen
und von Leimruten retten
und die Tage für die Suche
von neuen uns noch un-
bekannten Fangplätzen
und Fanganlagen nutzen.
 

Zypern - Gemeinsamer Abbau Vogelfangnetzanlage © SPA
 
Während Singvögel über-
wiegend nachts auf Vogel-
zug sind und angelockt
durch elektronische Lock-
anlagen in die illegal auf-
gebauten Netzfanganlagen
geraten, gehen unsere
Zugvögel tagsüber auf
Insektenjagd. Die gut sicht-
bar ausgelegten klebrigen
Leimruten scheinen ideale
Ansitzplätze… eine fatale
und tödliche Entscheidung.
Von den ausgelegten Leim-
ruten gibt es praktisch kein
Entrinnen mehr. Das hinter-
gründige Sprichwort:
„Sie/er ist mir auf den Leim
gegangen“
beschreibt die
unheilvolle Konsequenz
dieser Fallentechnik!
 

von Leimrute befreiter Pirol
© SPA_CH

 
Bei ihren verzweifelten
Fluchtversuchen reissen
sich die auf den Leim
gegangenen Vögel ihre
Federn aus, verteilen den
Leim immer tiefer im
Gefieder oder verschlucken
ihn. Die Singvögel hängen
oft stundenlang kopfüber in
der prallen Sonne, bis zur
totalen Erschöpfung und
einem qualvollen Tod. Der
wird von Vogelwilderen oft
auch mittels eines Zahn-
stochers herbeigeführt,
der durch den geöffneten
Schnabel ins Vogelhirn
gestossen wird!
 

Befreiung Mönchsgrasmücken-Männchen von Leimrute
© SPA_CH

 
Jedes Jahr verlieren allein
an der Südküste Zyperns
noch immer bis zu 2,0 Mil-
lionen Zugvögel qualvoll ihr
Leben. Fast alle gemorde-
ten Zugvogelarten sind
europaweit streng ge-
schützt. Die verwendeten
Fangmethoden, Leimruten,
Fangnetze und elektroni-
sche Lockanlagen, sind
nach EU-Recht und natio-
nalen Gesetzen verboten.
Das alles interessiert die
mafiös organisierten Vogel-
wilderer und auch einen Teil
der zypriotischen Politiker
nicht -  zu gross ist der Profit
aus dem illegalen Zug-
vogelfang.
 

Aus Fangnetzen befreite Singvögel © CABS
 

Zypern - Delikatesse Singvögel
© CABS

 
Zur Deckung der mehr-
wöchigen Vogelschutz-
camp-Einsatzkosten und
für die neuen Ausrüstungs-
gegenstände ab Herbst
2016 in Höhe von ins-
gesamt ca. 31`800 Franken
brauchen wir Ihre Spen-
denhilfe! Bitte unterstützen
Sie unsere engagierte
Zugvogel-Rettungsarbeit
auf der „Sonneninsel
Zypern“.
 

Stiftung Pro Artenvielfalt
St.Alban-Vorstadt 21
4052 Basel

Tel.    061 311 0201
Fax    061 311 0200
Email:  contact@stiftung-pro-artenvielfalt.ch

Die Stiftung Pro Artenvielfalt  wurde per 10. Oktober 2011 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt unter der Firmennummer CH-270.7.003.096-3 eingetragen.

„Stiftung Pro Artenvielfalt, „DieTierPaten" und "STOP dem Vogelmord" sind zur Eintragung als Marke beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum, Bern angemeldet. Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die operative Stiftungsarbeit basiert zunächst auf den Projektschwerpunkten:

  • Vogelschutzcamps gegen den illegalen Zugvogelmord entlang der Vogelzugwege auf den Inseln im Mittelmeer und in Zugvogelüberwinterungsgebieten in Südeuropa
  • Tierartengerechte Optimierung von Gebäuden für „Gebäude bewohnende Tierarten“ wie z. B. Turmfalke, Schleiereule, Rauch- und Mehlschwalben, Mauersegler, Hausrotschwanz, Haus- und Feldsperlinge, Fledermausarten, Solitärbienen
  • Förderung von Wildtierauffang- und Pflegstationen und privaten Wildtier-Rettungsinitiativen

Stiftungszweck

Die Stiftung Pro Artenvielfalt bezweckt, Wildtierarten das Überleben möglichst in ihren angestammten Lebensräumen zu sichern, insbesondere durch den Schutz von natürlichen Lebensräumen, den Schutz von Vogelzugwegen, konkrete Artenschutzmassnahmen, Förderung des Interesses am Wildschutz durch beispielhafte Aktionen, Aufklärungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Vogelschutzkampagne 2011 2012

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den 2. TV-Kampagnen-Spot
„STOP dem Vogelmord auf Zypern“ mit Hannes Jaenicke zu sehen.