Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Zugvogelschutz-
Kampagne 2015 / 2016
Stop dem Vogelmord
Protest-
Unterschriftenliste:
hier anklicken

Kino-Spot gegen den Vogelmord mit Hannes Jaenicke
TV-Kampagnen-Spot "STOP dem Vogelmord
auf Zypern" mit Hannes Jaenicke

Spendenprojekt
Juli 2016
Flächenkauf im Feucht-
gebiet Pantano Longarini –
hier trauen wir uns was…
 

Gesamtansicht Feuchtgebiet Pantano Longarini © SPA_IT
 
Das mehr als 220 ha gros-
se Feuchtgebiet „Pantano
Longarini“ an der Südost-
küste Siziliens grenzt, nur
durch die Landstrasse SR
44 (von Pozzallo nach
Pachino) getrennt, westlich
an das Feuchtgebiet „Pan-
tano Cuba“, in dem unsere
deutsche Schwesterstiftung
inzwischen Eigentümer von
ca. 92% (103 ha) der
Gesamtfläche ist. Beide
Feuchtgebiete sind histo-
rische Zugvogel-Hotspots,
die jährlich von zigtausen-
den Zugvögeln unmittelbar
vor und nach der Mittel-
meerüberquerung intensiv
zur Rast und Nahrungs-
suche genutzt wurden.
 

Vogelzugrouten Sizilien
(Detailansicht)

 
Während wir unser
Feuchtgebiet mit Hilfe
unserer sizilianischen
Vogelschutzfreunde seit
2013 nicht nur während der
Vogelzugzeiten konsequent
bewachen, sondern auch
komplett von Müll befreit
und dort umfangreiche
Biotop-Sanierungs- und
Optimierungsarbeiten
durchgeführt haben,
werden die in privater Hand
befindlichen Flächen der
Nachbarlagune „Pantano
Longarini“ zunehmend als
illegales Vogeljagdgebiet,
illegaler Müllabladeplatz
und  als ungenehmigtes
naturzerstörendes
Wassersport-Eldorado
missbraucht.
 

Pantano Longarini -
llegal abgelagerter Müll

 
Diesen negativen natur-
zerstörenden Entwicklun-
gen in der Nachbarlagune
mussten wir bisher meist
tatenlos zusehen, da uns
wegen der komplizierten
privaten Eigentumsverhält-
nisse die Hände gebunden
waren und wir die Grund-
stücke nicht betreten
durften, um missbräuch-
liche Aktivitäten zu unter-
binden.
 

Flussuferläufer auf Zaunpfahl
© A. Scuderi

 
So blieb uns bisher nur die
Genugtuung, dass während
illegaler nächtlicher Vogel-
jagdaktivitäten und stören-
den Freizeitvergnügen im
Feuchtgebiet Pantano
Longarini hunderte
Wasser-, Wat- und Stelz-
vögel fluchtartig die Lagune
verliessen, um Zuflucht in
unserem benachbarten
Feuchtgebiet Pantano Cuba
zu suchen. Hierhinein
trauen sich Vogelwilderer
und Freizeitsportler nicht
mehr!
 

Rauchschwalben + Uferschwalbe (r) bei Rast Pantano Longarini
 
Schlimmer aber waren
Bestrebungen, den privaten
Teil des Feuchtgebiets
Pantano Longarini (ca.
120 ha) ein zweites Mal
zugunsten spekulativer
Investitionen zu vermarkten.
Die zerstörerischen Relikte
der 1. umfangreichen
Geländenutzungsmass-
nahmen sind selbst heute
noch auf Satellitenauf-
nahmen als tiefe quadra-
tisch angelegte Graben-
systeme zu sehen!
 

Übersichtskarte Pantani Feucht-
gebietsregion Südostküste Sizilien (Detailansicht)

 
Die beiden Feuchtgebiete
Pantano Cuba und Pantano
Longarini bilden den grös-
sten Feuchtgebiets- und
Süsswasserlagunen-
Komplex entlang der Süd-
und Südostküste Siziliens
und sind daher für den
Schutz der „Mittleren Vogelzugroute“ und aber-
tausende nord- und mittel-
europäische Zugvögel von
unschätzbarem Wert.
 

Vordergrund: Pantano Cuba Uferwiesen und Lagune - rechts hinten: Pantano Longarini
 
Intensive Zugvogel-
beobachtungen und
Artenbestandserfassungen
seit 2014 haben uns in
unserer Überzeugung
bestärkt, dass „Pantano
Longarini“ nicht erneut
kommerziellen Nutzungen,
weiteren Zerstörungen und
Missbrauch ausgeliefert
werden darf.

So gibt es nach fast einem
Jahr langwieriger und
schwieriger Verhandlungen
mit den privaten Eigen-
tümern von ca. 120 ha
(1.200.000 m²) Feucht-
gebietsfläche Pantano
Longarini endlich eine
Einigung auf einen Rahmenkaufvertrag, die
Kaufkonditionen und einen
Vertragstermin Ende Juli
2016.
 

Pantano Longarini Flachwasser-
bereiche mit Schilfinseln © SPA_IT

 
Wir trauen uns da wirklich
etwas…
denn immerhin
muss unsere deutsche
Schwesterstiftung  Ende
Juli 2016 für den 1. Teil-
flächenkauf von 36 ha
(360.000 m²) Feuchtgebiet
mit Lagunenteil 423`500
Franken 
auf den Tisch
legen! Dafür haben wir
einen Förderzuschuss
von insgesamt 141`000
Franken zugesagt.
Und
das trauen wir uns nur
deshalb, weil uns aus
einer Testamentsverfügung
für diesen 1. Teilflächen-
kauf ein erklecklicher
Betrag und eine aus Spen-
den vorsorglich gebildete
Projektreserve zur Verfü-
gung stehen.
 
Trotzdem fehlen uns für
Finanzierung unseres
Gesamtförderbetrags für
die 1. Teilfläche „Pantano
Longarini“ noch 46`000
Franken, für die wir Sie
ganz herzlich um Ihre
engagierte Spendenunter-
stützung bitten.


Hier Flyer
zum Anklicken
 

Stiftung Pro Artenvielfalt
St.Alban-Vorstadt 21
4052 Basel

Tel.    061 311 0201
Fax    061 311 0200
Email:  contact@stiftung-pro-artenvielfalt.ch

Die Stiftung Pro Artenvielfalt  wurde per 10. Oktober 2011 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt unter der Firmennummer CH-270.7.003.096-3 eingetragen.

„Stiftung Pro Artenvielfalt, „DieTierPaten" und "STOP dem Vogelmord" sind zur Eintragung als Marke beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum, Bern angemeldet. Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die operative Stiftungsarbeit basiert zunächst auf den Projektschwerpunkten:

  • Vogelschutzcamps gegen den illegalen Zugvogelmord entlang der Vogelzugwege auf den Inseln im Mittelmeer und in Zugvogelüberwinterungsgebieten in Südeuropa
  • Tierartengerechte Optimierung von Gebäuden für „Gebäude bewohnende Tierarten“ wie z. B. Turmfalke, Schleiereule, Rauch- und Mehlschwalben, Mauersegler, Hausrotschwanz, Haus- und Feldsperlinge, Fledermausarten, Solitärbienen
  • Förderung von Wildtierauffang- und Pflegstationen und privaten Wildtier-Rettungsinitiativen

Stiftungszweck

Die Stiftung Pro Artenvielfalt bezweckt, Wildtierarten das Überleben möglichst in ihren angestammten Lebensräumen zu sichern, insbesondere durch den Schutz von natürlichen Lebensräumen, den Schutz von Vogelzugwegen, konkrete Artenschutzmassnahmen, Förderung des Interesses am Wildschutz durch beispielhafte Aktionen, Aufklärungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Vogelschutzkampagne 2011 2012

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den 2. TV-Kampagnen-Spot
„STOP dem Vogelmord auf Zypern“ mit Hannes Jaenicke zu sehen.