Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Zugvogelschutz-
Kampagne 2015 / 2016
Stop dem Vogelmord
Protest-
Unterschriftenliste:
hier anklicken

Kino-Spot gegen den Vogelmord mit Hannes Jaenicke
TV-Kampagnen-Spot "STOP dem Vogelmord
auf Zypern" mit Hannes Jaenicke

Spendenprojekt
August / September
Mauer- und Alpensegler, Flugkünstler im Überlebens-Stress …
 

Mauersegler am Himmel
© K. Roggel

 
In diesen Tagen werden Sie
nur noch mit etwas Glück
einige wenige Mauersegler
und vereinzelte Alpensegler
hoch über den Dächern der
Städte beobachten können.
Freuen Sie sich über diesen
Anblick, der dann erst
wieder ab Anfang Mai des
kommenden Jahres bei
uns möglich sein wird.
 

Mauersegler im Flug
© Pröhl.fokus-natur

 
Segler sind begnadete
Flugkünstler, die den
Grossteil ihres Lebens in
der Luft verbringen und
„Bodenkontakt“ nur in ihren
Bruthöhlen und Nestern in
luftiger Höhe in und an
Gebäuden haben. Und sie
sind nur während der
Sommermonate bei uns,
da nur in der warmen
Jahreszeit ihre Nahrung,
geflügelte Kleininsekten,
in ausreichender Menge zur
Verfügung stehen. Leider
wird aber auch die Insek-
tennahrung über unseren
Städten und Dörfern immer
knapper. Schon ab drei Uhr
in der Frühe und bis weit
nach Sonnenuntergang
müssen daher Segler in
schnellem Flug nach
Insekten jagen, um ihre
Jungen satt zu bekommen.
 

Mauerseglerpatient Max
© P. Hartmann

 

Fütterung Mauerseglerjunges
© E. Brendel

 
Immer mehr Segler verun-
glücken an verspiegelten
Fensterfassaden, hohen
Antennen und dünnen
Leitungen! Überleben sie
den Aufprall, stürzen sie
meist schwer verletzt zu
Boden und warten voller
Schmerzen auf ihr elendes
Ende.
 

S.Volpi in Rümlang mit Alpen-
seglerpfleglingen © S.Volpi

 

Mauerseglerjunge vor Fütterung
© E. Brendel

 
Unsere Seglerretterin Silvia
Volpi in der Segler-
Rettungsstation Rümlang
ist mit ihrem kleinen ehren-
amtlich arbeitenden Helfer-
team für die wachsende
Zahl eingelieferter verun-
glückter Segler meist die
letzte Rettung! In den 15
Jahren ihrer ehrenamtlichen
Arbeit hat Silvia Volpi schon
über 3.000 Seglerpatienten
behandelt und mehr als
75 % ihrer Patienten erfolg-
reich wieder ausgewildert.
 

Alpensegler beim Muskeltraining
© S.Volpi

 
Noch sind aktuell in der
Segler-Rettungsstation
von Silvia Volpi in Rümlang
mehr als 80 Segler-
Pfleglinge, mehrheitlich
Jungsegler mit schwierigen
Verletzungen, die eine sehr
aufwendige tiermedizini-
sche Versorgung, intensive
Pflege und Fütterung im
Zweistunden-Rhythmus ab
4 Uhr morgens erforderlich
machen. Ohne unsere
finanzielle Unterstützung
können Silvia Volpi und ihr
ehrenamtlich arbeitendes
Team die Segler-Patienten
kaum bis zur erfolgreichen
Auswilderung in die Luft-
Freiheit versorgen.
 

Freilassung Alpensegler
© Silvia Volpi

 
Für laufende Stations-
kosten und die erfolgreiche
Segler-Rettungsarbeit bis
in den späten Herbst
diesen Jahres benötigen
wir dringend noch 12`000
Franken. Ohne unsere
finanzielle Hilfe wird es
Silvia Volpi kaum möglich
sein, die noch in der Ret-
tungsstation befindlichen
Jung- und Altsegler quali-
fiziert zu versorgen und -
wenn nötig - in Südeuropa
gesund in die Luftfreiheit
zu entlassen. Bitte helfen
Sie uns mit Ihrer Spende!


Hier Flyer
zum Anklicken
 

Stiftung Pro Artenvielfalt
St.Alban-Vorstadt 21
4052 Basel

Tel.    061 311 0201
Fax    061 311 0200
Email:  contact@stiftung-pro-artenvielfalt.ch

Die Stiftung Pro Artenvielfalt  wurde per 10. Oktober 2011 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt unter der Firmennummer CH-270.7.003.096-3 eingetragen.

„Stiftung Pro Artenvielfalt, „DieTierPaten" und "STOP dem Vogelmord" sind zur Eintragung als Marke beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum, Bern angemeldet. Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die operative Stiftungsarbeit basiert zunächst auf den Projektschwerpunkten:

  • Vogelschutzcamps gegen den illegalen Zugvogelmord entlang der Vogelzugwege auf den Inseln im Mittelmeer und in Zugvogelüberwinterungsgebieten in Südeuropa
  • Tierartengerechte Optimierung von Gebäuden für „Gebäude bewohnende Tierarten“ wie z. B. Turmfalke, Schleiereule, Rauch- und Mehlschwalben, Mauersegler, Hausrotschwanz, Haus- und Feldsperlinge, Fledermausarten, Solitärbienen
  • Förderung von Wildtierauffang- und Pflegstationen und privaten Wildtier-Rettungsinitiativen

Stiftungszweck

Die Stiftung Pro Artenvielfalt bezweckt, Wildtierarten das Überleben möglichst in ihren angestammten Lebensräumen zu sichern, insbesondere durch den Schutz von natürlichen Lebensräumen, den Schutz von Vogelzugwegen, konkrete Artenschutzmassnahmen, Förderung des Interesses am Wildschutz durch beispielhafte Aktionen, Aufklärungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Vogelschutzkampagne 2011 2012

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den 2. TV-Kampagnen-Spot
„STOP dem Vogelmord auf Zypern“ mit Hannes Jaenicke zu sehen.