Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Zugvogelschutz-
Kampagne 2015 / 2016
Stop dem Vogelmord
Protest-
Unterschriftenliste:
hier anklicken

Kino-Spot gegen den Vogelmord mit Hannes Jaenicke
TV-Kampagnen-Spot "STOP dem Vogelmord
auf Zypern" mit Hannes Jaenicke

2. Spendenprojekt
Dezember 2016
2. Flächenkauf im Feuchtgebiet Pantano Longarini (Ost) – wir bleiben dran…
 

Gesamtansicht Feuchtgebiet Pantano Longarini
© Luftbild SPA_IT

 
Das ca. 227 ha (2.270.000
m²) umfassende Feucht-
gebiet „Pantano Longarini“
an der Südostküste
Siziliens grenzt, nur durch
die Landstraße SR 44 
getrennt, an das inzwischen
im Eigentum unserer
Deutschen Schwester-
stiftung befindliche 104 ha
grosse Feuchtgebiet
„Pantano Cuba“. Beide
Feuchtgebiete sind
historische und ausser-
ordentlich wichtige
Zugvogel-Hotspots, die
jährlich von zigtausenden
Zugvögeln unmittelbar vor
und nach der Mittelmeer-
überquerung zur Rast und
Nahrungssuche genutzt
wurden.
 

Mittlere Vogelzugroute
(Detailansicht)

 
Während wir das
Feuchtgebiets-Eigentum
Pantano Cuba mit
Unterstützung unserer
sizilianischen Biologen
und vielen aktiven
Vogelschützern seit 2013
nicht nur während der
Vogelzugzeiten konsequent
bewachen, wurden die in
privater Hand befindlichen
Flächen des Nachbar-
Lagunenteils „Pantano
Longarini (Ost)“ anhaltend
als illegales Vogeljagd-
gebiet, für Zugvogel- und
Fischwilderei, als illegaler
Müllabladeplatz und als
ungenehmigtes naturzer-
störendes Wassersport-
Eldorado missbraucht.
 

Pantano Longarini Müllablagerungen © SPA_IT
 
Mit dem Abschluss des
Rahmenkaufvertrags für die
gesamte 122 ha grosse
Privatfläche „Pantano
Longarini (Ost)“ und dem
von uns geförderten Kauf
der nordöstlich gelegenen
36 ha grossen 1. Teilfläche
Pantano Longarini durch
unsere Schwesterstiftung
haben wir auch dort
begonnen, ökologisch
verträgliche und dringend
notwendige Ordnung zu
schaffen. Ein hartes Stück
Arbeit, das uns sicher noch
viele Monate beschäftigen
wird.
 

Alpenstrandläufer im Fangnetz
© SPA_IT

 
Zugleich mussten wir
zähneknirschend mit
ansehen, wie in der südlich
gelegenen ca. 34 ha gros-
sen 2. Teilfläche Pantano
Longarini (Ost) besonders
massiv illegale Vogeljagd,
Vogel- und Fischwilderei
und illegale Abfallentsor-
gung betrieben wird.

Diese 2. Feuchtgebiets-
Teilfläche war Ende der
neunziger Jahre Gegen-stand schwerwiegender
Landschaftszerstörungen
und auch aktuell gab es
Überlegungen, diesen Teil
des Feuchtgebiets Pantano
Longarini ein zweites Mal
zugunsten spekulativer
Investitionen zu vermarkten.
Die zerstörerischen Relikte
der 1. umfangreichen
Geländenutzungseingriffe
sind heute noch auf den
Luftbildaufnahmen als tiefe
quadratisch angelegte
Grabensysteme zu sehen!
 

Feuchtgebiet Pantano Longarini
© SPA_IT

 
Die beiden Feuchtgebiete
Pantano Cuba und Pantano
Longarini mit insgesamt
ca. 350 ha Fläche bilden
den grössten Feucht-
gebiets und Süßwasser-
lagunen-Komplex entlang
der Südostküste Siziliens
und sind daher für den
Schutz der „Mittleren Vogel-
zugroute“ und aber-
tausende nord- und mittel-
europäische Zugvögel von
unschätzbarem Wert.
 

Ibisse in der Lagune Pantano Longarini © SPA_IT
 

Fischadler über Pantano Cuba
© A. Guarrera

 

Schafstelzenweibchen im Ufergebüsch © SPA_IT
 
Unsere regelmässigen
Zugvogelbeobachtungen
und Artenbestandserfas-
sungen seit 2014 haben
uns darin bestärkt, dass
„Pantano Longarini“ nicht
erneut kommerziellen
Nutzungen, weiteren Zer-
störungen und Missbrauch
geopfert werden darf.
 

Pantani Longarini (Ost)
2. Teilflächenkauf

 
Der notariell beglaubigte
Rahmenkaufvertrag hat
nun endlich jeglichen
kommerziellen Spekula-
tionen ein Ende gesetzt,
zugleich sind wir aber in
der Pflicht, unseren zuge-
sagten Förderzuschuss
an unsere Schwester-
stiftung für deren Erfül-
lung der vereinbarten
Vertragsbedingungen
bereitzustellen…  

und dazu gehört die
Bezahlung der 34 ha
(340.000 m²) grossen
2. Teilfläche „Pantano
Longarini (Ost)“ zum
31.01.2017. (Anm.: zum
Schutz der Verkäufer-
parteien verzichten wir hier
auf die Bekanntgabe des
Teilflächen-Kaufpreises).
 

Pantani-Region Stiftungs-Flächeneigentum Stand Dezember 2016 © SPA_DE (Detailansicht)
 

Abendlicher Vogelzug über Pantani Region © SPA_IT
 
Bitte helfen Sie uns mit
Ihrer Weihnachts- oder
Neujahrsspende, unseren
zugesagten Förderzu-
schuss in Höhe von 73’000
Franken für die 2. Teil-
fläche „Pantano Longarini
(Ost)“ vereinbarungs-
gemäß bezahlen zu können
und damit der allerorten
bedrohten Zugvogelwelt
entlang der mittleren
Vogelzugroute ein weite-
res kostbares Stück Zug-
vogelparadies zu schen-
ken.

 
Hier Prospekt zum Anklicken
 

Stiftung Pro Artenvielfalt
St.Alban-Vorstadt 21
4052 Basel

Tel.    061 311 0201
Fax    061 311 0200
Email:  contact@stiftung-pro-artenvielfalt.ch

Die Stiftung Pro Artenvielfalt  wurde per 10. Oktober 2011 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt unter der Firmennummer CH-270.7.003.096-3 eingetragen.

„Stiftung Pro Artenvielfalt, „DieTierPaten" und "STOP dem Vogelmord" sind zur Eintragung als Marke beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum, Bern angemeldet. Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die operative Stiftungsarbeit basiert zunächst auf den Projektschwerpunkten:

  • Vogelschutzcamps gegen den illegalen Zugvogelmord entlang der Vogelzugwege auf den Inseln im Mittelmeer und in Zugvogelüberwinterungsgebieten in Südeuropa
  • Tierartengerechte Optimierung von Gebäuden für „Gebäude bewohnende Tierarten“ wie z. B. Turmfalke, Schleiereule, Rauch- und Mehlschwalben, Mauersegler, Hausrotschwanz, Haus- und Feldsperlinge, Fledermausarten, Solitärbienen
  • Förderung von Wildtierauffang- und Pflegstationen und privaten Wildtier-Rettungsinitiativen

Stiftungszweck

Die Stiftung Pro Artenvielfalt bezweckt, Wildtierarten das Überleben möglichst in ihren angestammten Lebensräumen zu sichern, insbesondere durch den Schutz von natürlichen Lebensräumen, den Schutz von Vogelzugwegen, konkrete Artenschutzmassnahmen, Förderung des Interesses am Wildschutz durch beispielhafte Aktionen, Aufklärungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Vogelschutzkampagne 2011 2012

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den 2. TV-Kampagnen-Spot
„STOP dem Vogelmord auf Zypern“ mit Hannes Jaenicke zu sehen.