Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Spendenprojekt
August 2020
Sizilien: trotz Corona kommen wir dort einen grossen Projekt-Schritt voran…

Mitte Februar, unmittelbar
vor Ausbruch der Corona-
Krise auf Sizilien, war es
uns nach Jahren schwie-
riger und zeitraubender
Grundstückskaufgespräche
endlich gelungen, für ein
strategisch wichtiges und
für unser Zugvogelschutz-
gebiet ausserordentlich
wertvolles Hanggrundstück
oberhalb unserer Lagune
Pantano Cuba eine Kauf-
preiseinigung zu erreichen.
Mit dem Ausbruch von
Corona, ging dann plötzlich
über Nacht auf Sizilien nichts mehr!


Hangufer-Grundstück mit Blick
auf unsere Lagune Pantano Cuba
© SPA IT


Es war für uns, unsere Mit-
arbeiter und ganz beson-
ders unsere Bird Guards
sehr belastend, neben der
Sorge um die eigene Ge-
sundheit und die unserer
Lieben wochenlang zusätz-
lich mit der Sorge zu leben,
dass Vogelwilderer und
illegale Müllentsorger un-
ser gezwungenermassen
unbewachtes Zugvogel-
schutzgebiet erneut für
ihre naturschädigenden
Machenschaften miss-
brauchen könnten? Und
prompt wurden wir mit
durchschnittenen Zäunen
und massiver Fischwilderei
in unserer Lagune Pantano
Longarini konfrontiert.


Fisch-Wilderer in einem Pantano Longarini Kanal © SPA IT

Mit unserer schriftlichen
Eingabe bei der dort zu-
ständigen Polizeibehörde
erreichten wir immerhin die
Erlaubnis, dass unsere
Bird Guards in unserem
inzwischen schon 359 ha
(3590000 m²) grossen
Zugvogelschutzgebiet hin-
ter den kilometerlangen
Schutzzäunen wieder ihre
Zugvogelschutz- und Bio-
toppflege-Arbeit machen durften.


Abbau von illegal ausgelegten Fisch-Reusen in Lagune Pantano Longarini © SPA IT

Und es gab dort noch zwei
Menschen, ein betagtes
Ehepaar, das sich nichts
sehnlicher wünschte, als
uns persönlich sobald wie
möglich wiederzusehen.
Beide wollten sich rückver-
sichern, ob unsere deut-
sche Schwesterstiftung
trotz der in Italien beson-
ders dramatischen Corona-
Situation noch immer den
Kauf ihres unmittelbar an
unsere Lagune Pantano
Cuba angrenzenden
Hanggrundstücks realisie-
ren will. Und die will! Mitte
Mai, nach der offiziellen
Lockerung der Corona-
Ausgangssperre in Italien,
konnte deren Niederlas-
sungsleiter endlich den
dringenden Wunsch für ein
«Auge in Auge»-Gespräch
mit dem geforderten Ab-
stand erfüllen.


Treffen mit Verkäufer-Ehepaar am alten Wohnhaus © SPA IT

Mit Zustimmung des Ehe-
paars hatten unsere Bird
Guards die Corona-Zeit
genutzt und sämtliche auf
deren Grundstück zu be-
obachtenden Vogel- und
Schmetterlingsarten kar-
tiert. Mit immerhin 44
Vogelarten nach der Früh-
jahrsvogelzugzeit und 23
Schmetterlingsarten gehört
dieses Grundstück zu den
artenreichsten Pantano
Cuba Hang-Ufergrund-
stücken.


Haubenlerche © Pippo Rannisi


Schwalbenschwanz am Wandelröschen © SPA IT

Wie schon im vergangenen
Jahr hat unsere Schwester-
stiftung auch diesmal das
Glück mit beiden Händen
gefasst und einen Grund-
stücks-Vorkaufvertrag un-
terschrieben und einen Teil
des Kaufpreises angezahlt.
Der restliche Kaufpreis
einschliesslich der hohen
italienischen Kaufneben-
kosten beträgt knapp
91`500 Franken und die
müssen am 27. August
2020 bezahlt werden. Dafür
haben wir als zweckgebun-
denen Projekt-Förderbetrag 30`500 Franken zugesagt.


Südliche Holzbiene © SPA IT


Bitte helfen Sie uns mit
Ihrer Spende, damit un-
sere Schwesterstiftung
auch dieses strategisch
wichtige 1.8 ha grosse
Hanggrundstück oberhalb
unserer Lagune Pantano
Cuba zum Wohle der Zug-
vogelwelt und der Arten-
vielfalt termingemäss am
27.08.2020 kaufen kann.



Stiftungs-Eigentumsflächen Hangufer Pantano Cuba
© SPA DE

> für eine grössere Ansicht der Karte bitte hier klicken
 
Wir über uns

Die "Stiftung Pro Artenvielfalt"

Die Stiftung Pro Artenvielfalt wurde per 10. Oktober 2011 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt eingetragen. Die Firmennummer lautet: CHE-404.478.621

„Stiftung Pro Artenvielfalt, „DieTierPaten" und "STOP dem Vogelmord" sind eingetragen als Marken beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum, Bern. Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die operative Stiftungsarbeit basiert auf den Projektschwerpunkten:


Unsere operative Stiftungsarbeit

Die operativen Stärken der Stiftung sind ein fachlich hochqualifiziertes Netzwerk von ehrenamtlich arbeitenden Personen in der Schweiz, in Deutschland und Südeuropa.

Das kleine Team der Stiftung pflegt intensive und freundschaftliche Kontakte zu regional arbeitenden Naturschutzorganisationen und -initiativen, zu Wildtierpflege- und Auswilderungsstationen und zu Naturschutzbehörden auf Kantons-Ebene.

In diesem qualifizierten und zuverlässigen Netzwerk findet die Stiftung die praktische Unterstützung für die Realisierung der oft dringenden Tierschutzprojekte.


Tätigkeitsberichte


Unsere Philosophie

Der Schutz von bedrohten Wildtierarten und der Artenvielfalt als patenschaftliche Verpflichtung.


Unsere Positionierung

Die Nothelfer für bedrohte Tierarten.


Warum wir uns engagieren

Mit jeder aussterbenden Tier- und Pflanzenart stirbt ein Stück unserer menschlichen Lebensgrundlagen. Aussterben passiert leise und schleichend. Vor unserer Haustür, in den Urlaubsgebieten, an praktisch jedem Platz der Welt. Die Ausrottung der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt durch menschliches Handeln schreitet in alarmierendem Tempo voran. Aktuell stirbt alle 10 Minuten eine Tier- oder Pflanzenart aus. Das sind 6 Arten pro Stunde. Oder mehr als 140 Arten an einem einzigen Tag. Unsere Erde wird immer eintöniger - sie verliert zunehmend ihr vertrautes Gesicht. Und damit verlieren wir Menschen unsere innere Ruhe und unser seelisches Gleichgewicht. Nur die Vielfalt der Arten garantiert das Gleichgewicht in der Natur und damit auch unsere menschliche Lebensqualität.


Unsere Verpflichtung

Die Menschen in der Stiftung Pro Artenvielfalt® arbeiten aus der Überzeugung, dass der Schutz frei lebender Wildtiere und ihrer Lebensräume eine Generationen-Verpflichtung ist.

Wir arbeiten auf den Grundlagen des „Übereinkommens über die biologische Vielfalt“ und der „Agenda 21“, die auf der UN-Konferenz von Rio de Janeiro (Rio) 1992 verabschiedet wurden. Unsere Stiftungsprojekte zum Schutz bedrohter Tierarten, ihrer Lebensräume und zur Sicherung der Artenvielfalt leisten auch einen konkreten Beitrag zur Erfüllung der von 193 Vertragsstaaten verabschiedeten Artenschutzziele der UN-Artenschutzkonferenz 2010 von Nagoya/Japan. Unsere Arbeit zielt darauf, die Lebensgrundlagen wild lebender Tierarten zu erhalten und, wo nötig und möglich, zu verbessern oder wieder herzustellen.


Unsere Ziele

Unsere satzungsgemässen  Ziele sind, gefährdeten und bedrohten Wildtierarten das Überleben auch im 21. Jahrhundert möglichst in ihren angestammten Lebensräumen zu sichern.
Satzungsgemäss engagieren wir uns je nach Problemstellung und Situation für:


Unsere satzungsgemässe Projektarbeit

Die Stiftung Pro Artenvielfalt® sucht und realisiert solche Wildtier-Schutzprojekte, die gute Erfolgschancen haben oder wo akute Problemsituationen schnelle Entscheidungen und ein konsequentes Handeln erfordern.

Die Stiftung Pro Artenvielfalt® ist ein zuverlässiger Partner in der praktischen Natur- und Artenschutz-Projektarbeit  vor Ort und für im Natur- und Artenschutz engagierte Bürgerinnen und Bürger. Diese arbeiten oft im Stillen, voller Idealismus und mit knappen finanziellen Möglichkeiten. Häufig opfern die Menschen für ihre ehrenamtliche Naturschutzarbeit ihre knappe Freizeit und stellen nicht selten ihre Privatinteressen hinter den Schutz und das Wohl gefährdeter Tierarten und ihrer Lebensräume zurück.


Die Stiftungsorgane

Der Stiftungsrat ist das Aufsichtsorgan der Stiftung. Er überwacht und kontrolliert die Arbeit der Stiftungs-Geschäftsführung. Diese ist in vollem Umfang für die operative Stiftungsarbeit und die satzungsgemässe Erfüllung des Stiftungszwecks verantwortlich.

Der Stiftungsrat
Roland Tischbier (Präsident)
Dr. Marco Lorez
Marlen Witte

Geschäftsführung
Niels Friedrich


Ihre patenschaftliche Hilfe zählt

Ihre Spende, egal ob 5, 15, 30 oder sogar 50 Franken hilft uns bei der Realisierung dringender Tierschutzprojekte in der Schweiz und im europäischen Ausland.