Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Spendenprojekt
November 2019
Viele Igel verzweifelt auf der Suche nach Nahrung!


Jungigel in Rettungsstation
© SPA CH


Die Temperaturen werden
spürbar kühler und die Tage
beginnen vielerorts neblig
und ungemütlich, wir haben
November. Für unseren
geliebten kleinen Stachel-
ritter, den Igel, bedeutet
dies, dass es ist Zeit wird
für den Winterschlaf. Doch
viele Igel haben gar nicht
genügend Fettpolster, dass
sie den Winterschlaf über-
leben würden und irren
noch verzweifelt umher auf
der Suche nach Nahrung.
Jungigel mit weniger als
750 g Körpergewicht haben
zu Winterbeginn schlechte
Überlebenschancen.


Jungigel im Gras © SPA CH

Die auf Insektennahrung
angewiesenen Säugetiere
ziehen sich in den Winter-
schlaf zurück, wenn diese
Energielieferanten mit Ein-
treten des Winters ver-
schwinden und es nichts
mehr zu essen gibt. Der
lange Winterschlaf dauert
für gewöhnlich von Novem-
ber bis April. Diesen ohne
genügend Fettpolster zu
überleben ist schier un-
möglich.


Spätgeborene Igel schaffen es ohne helfende Hände nicht durch den Winter © SPA CH

Des Menschen rücksichts-
loser Umgang mit der
Natur – das Nicht-Dulden
von Wildblumen und
Sträuchern, naturnahen
Gärten, Büschen und
Hecken und das Streuen
von Gift gegen Schnecken
und Insekten – nehmen
dem Igel seine Nahrung.
Diese Geringschätzung
der Natur lässt den Igel
verhungern!
Etliche Igel werden dieser
Tage verzweifelt noch nach
Nahrung suchen, weil ihre
Fettreserven nicht ausrei-
chen. Bis zu 40 % Körper-
gewicht verlieren die Igel
während des Winterschlafs.
Spätgeborene Jungigel und
ausgehungerte Igelmütter
trifft es am schwersten.


Igelpflegling in Geborgenheit
© SPA CH

Durch Mangelernährung
geschwächte Igel werden
zusätzlich auch sehr häufig
krank. Viele dieser Igel
haben keine Chance, den
Winter zu überstehen, gäbe
es nicht auch Menschen,
die ihr Herz weit für diese
wunderbaren Wildtiere ge-
öffnet haben. Die Stations-
leiterinnen Danielle Lenzin,
Evelyne Noser, Allison
Schulz und Ingrid Furrer von
den Igel-Rettungsstationen
in den Kantonen Aargau,
Luzern und Wallis leisten
zusammen mit ihren ehren-
amtlichen Helferteams
einen unermüdlichen Ein-
satz zur Rettung dieser
kranken, ausgehungerten
und verletzten Tiere.


Am Auge verletzter Igel © SPA CH

Die Igelpfleglinge werden in
den Igel-Rettungsstationen fachkompetent und liebevoll wieder aufgepäppelt. Zunächst werden sie mit kostspieligem Spezialfutter aufgepäppelt und eine
anschliessende tiermedi-zinische Notversorgung
wird meist erforderlich.
Oftmals müssen die Igel
wegen Lungen- oder
Darmwürmern behandelt
werden. Nach erfolgreicher
Behandlung, können die
Igel-Patienten aber nicht
gleich wieder in den Winter-
schlaf, die Tiermedizin
muss zuerst wieder von den
geschwächten Igelkörpern
ausgeschieden werden,
sonst vergiftet sich der Igel
im Winterschlaf.


Igel-Winterpflegling © SPA CH

Dies bedeutet für unsere
selbstlosen «Igelmütter»
in den Igel-Rettungs-
stationen eine intensive
24 Stunden Betreuung und
Pflege. Hier wird im Winter
keineswegs geruht, son-
dern die Wintersaison ist
für die Igelretterinnen und
ihre Helferteams ebenfalls
eine strapaziöse und finan-
ziell stark belastende Jahreszeit.

2018 haben unsere «Igelmütter» knapp 1’000 Igeln ein zweites Leben geschenkt. Schon jetzt zeichnet es sich ab, dass es bis Ende dieses Jahr nochmals mehr werden und alle vier von uns geförderten Stationen werden alle 171 Igel-Pflegeboxen durchgängig belegt haben. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, dass wir den Igel-Rettungsstationen auch dieses Winterhalbjahr eine etwas sorglosere und uneingeschränkte Igel-Rettungsarbeit bei der monatelangen Betreuung ermöglichen können!

Bei Igel-Notfällen erhalten Sie Auskunft unter der Nummer 079 699 66 25. Wichtige und interessante Informationen finden Sie in unserer neuen Igel-Fibel.

 
Projekte
 
Die Vogelschutzcamps auf der Mittelmeerinsel Sardinien im Spätherbst und Frühwinter werden auch dieses Jahr wieder das Leben von bis zu 180.000 Singvögeln retten!

Alle Fotos: Copyright © Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Sardinien, Küstenlandschaft
 
Zigtausende italienische Jäger und Vogelfänger respektieren in der Jagdsaison weder geltendes italienisches noch EU-Recht und auch keine Tierschutzgesetze. Und sie kennen auch keinerlei Rücksicht und Sentimentalität, wenn es um das millionenfache Morden unserer Singvögel in ihren Überwinterungsgebieten und auf ihrem Flug in den Süden geht.
 
Sardinien, Berglandschaft
 

Bodenschlingfalle
 

Erdbeerstrauch mit Blüten und Früchten

Allein auf Sardinien werden jährlich bis zu 1,2 Millionen mitteleuropäische Singdrosseln, Misteldrosseln und ganz besonders Rotkehlchen Opfer der anhaltenden illegalen Singvogel-Wilderei! Die Grausamkeiten beim illegalen Vogelfang, mit den durch die EU-Vogelschutzrichtlinie von 1979 streng verbotenen Baum- und Boden-Schlingfallen, sind unbeschreibbar und solange die Wilderer mit ihrer gefiederten Beute ungestraft hohe Profite machen, wird selbst vor streng geschützten Singvogelarten nicht halt gemacht.

Im Frühwinter sind die milden und süsswasserreichen Wälder im Süden der Insel ein ideales Winterquartier für Rotkehlchen, Sing- und Misteldrosseln. Neben Insekten stellen hier die Früchte der an Berghängen weit verbreiteten Erdbeerbäume für unsere Zugvögel eine einfach zu erreichende und verbreitete Nahrungsquelle dar.

fruchtende Erdbeerbäume


Baumschlingfalle


In Schlingfalle stranguliertes Rotkehlchen

Gut getarnt in den beerentragenden Sträuchern platzieren die Wilderer ihre heimtückischen Fallen. An einigen Berghängen ist beinahe jeder Erdbeerbaum mit Nylonschlingen, die an dünnen Drähten in der Nähe der Erdbeerbaum-Fruchtstände aufgespannt werden, gespickt. Für Vögel, die Ihre Nahrung gerne am Boden suchen - wie z.B. alle Drosselarten und auch Rotkehlchen - ist der Boden der Wälder übersät mit speziellen Bodenschlingfallen.


In Schlingfallen strangulierte Rotkehlchen
 

In Schlingfalle strangulierte Singdrossel
 

Zerstörung Baumschlingfalle


Zerstörung Baumschlingfalle
Jeweils im November und Dezember eines jeden Jahres organisiert unsere Partnerorganisation „Komitee gegen den Vogelmord e.V., Bonn/Deutschland“, gemeinsam mit der italienischen Vogelschutzorganisation "LIPU“ und den Stiftungen Pro Artenvielfalt in Deutschland und der Schweiz und mit deren finanzieller Unterstützung, zwei Vogelschutzcamps auf Sardinien.

Während dieser Hauptfangzeit für Singvögel nehmen regelmässig bis zu 30 ehrenamtliche Vogelschützer aus Italien und Deutschland an unseren Vogelschutzcamps gegen die Wilderei auf Sardinien teil. Von dort aus arbeiten die Vogelschützer in harten Tageseinsätzen in den Wäldern an den umliegenden Berghängen, um dort die heimtückischen Schlingfallen in Büschen und am Boden zu zerstören. In denen würden ansonsten Hunderttausende unserer Singvögel während der Überwinterung einen elenden Tod finden. Ausgerüstet mit Drahtscheren, Bolzenschneidern und Teppichmessern zerstören die Vogelschützer dabei in jedem Jahr bis zu 20.000 hauchdünne Schlingfallen und bis zu 100 riesige Netze.
 
Dank dieser seit 1999 jährlich durchgeführten Vogelschutzcamps ist in manchen Tälern Süd-Sardiniens der Vogelfang inzwischen spürbar zurückgegangen. Aber die Vogelschutzcamp-Einsätze auf Sardinien sind nicht ganz gefahrlos und wir sind froh, dass die Vogelschutz-Aktivisten inzwischen von italienischer Forstpolizei vor Ort unterstützt und geschützt werden.
 

TV-Bericht zu illegalem Vogelfang

Fallenübergabe an die Polizei
 
Das sind auf Sardinien die illegalen und tierquälerischen Vogelfangmethoden:

Alle diese Vogelfang- und Tötungsarten sind nach der EU–Vogel-Schutzrichtlinie 79/409/EWG vom 2. April 1979 ausdrücklich verboten!!

Sie haben richtig gelesen: Sing- und Misteldrosseln und auch Rotkehlchen gehen auf Sardinien durch die Hölle, weil italienische „Feinschmecker“ und leider auch internationale „Gourmets“ auf diesen (Fr)ess-Kult einfach nicht verzichten wollen!

verbotene Rotkehlchen-Platte
 

Rotkehlchen-Menü
An- und Abreise, Unterkunft und verbesserte Ausrüstung der bis zu 20 Vogelschützer in den 2 Vogelschutzcamps auf Sardinien kosten ca. 8.600,00 Franken. Bitte unterstützen Sie unsere Sardinien-Zugvogel-Rettungsaktionen mit Ihrer Spende!

 
Zugvogel-Massaker in Norditalien

Eine Videodokumentation schockiert Tierfreunde in ganz Europa:

In Norditalien haben Jäger vor den Augen protestierender Vogelschützer mehrere Tausend Singvögel abgeschossen und sich ungeniert dabei filmen lassen. Schauplatz des Vogel-Massakers und Drehort der unglaublichen Videodokumentation ist der 1.400 Meter hohe Colle San Zeno, einer der wichtigsten Vogelzug-Korridore in den Südalpen.

Unter Lebensgefahr hatten sich Mitglieder des Bonner Komitee gegen den Vogelmord und der Mailänder Liga zur Abschaffung der Jagd (LAC) dort im Oktober 2011 an mehreren Tagen zwischen die Jäger und die morgens in grossen Schwärmen über den Pass ziehenden Vögel gestellt. Doch anstatt die Jagd abzubrechen, feuerten die Schützen hemmungslos drauf los. "Es war völlig surreal. Pro Stunde fielen rund 1.500 Schüsse. Überall lagen tote oder schwer verletzte Vögel herum. Teilweise fielen die getroffenen Tiere direkt in unsere Beobachtergruppe hinein und Schrot prasselte auf uns herab." schilderte Komitee-Mitarbeiter Dr. Andrea Rutigliano die Situation.

Mit Videokameras filmten die Vogelschützer die Schiessorgie, an der etwa 100 Männer beteiligt waren und bei der nach Schätzungen von anwesenden Jagdaufsehern mind. 10.000 Wiesenpieper, Buchfinken, Bergfinken und Kernbeisser getötet wurden. Das Komitee gegen den Vogelmord hat heute Sequenzen aus dem insgesamt mehrere Stunden langen Material auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht. Der Film ist unter http://www.youtube.com/watch?v=YvraTjbOdDo abrufbar und zeigt in aller Ausführlichkeit, wie innerhalb weniger Stunden Tausende Vögel auf einem einzigen Gebirgspass sterben. "Wenn man bedenkt, dass es allein in der Lombardei hunderte solcher Pässe und mehr als 86.000 Jäger gibt und die Jagdsaison mehrere Monate lang dauert, wird einem schwindelig", so Andrea Rutigliano.

"Der eigentliche Skandal ist, dass niemand für diesen Naturfrevel zur Rechenschaft gezogen werden kann", so Graziella Zavalloni, Sprecherin der LAC. Denn obwohl der Abschuss dieser vier Vogelarten von der EU verboten wurde, hat die Regionalregierung in Mailand den Abschuss von Piepern, Finken und Kernbeissern mit einem Sondergesetz auch in diesem Jahr wieder erlaubt. "Das ist ein klarer Verstoss gegen die EU-Vogelschutzrichtlinie von 1979", so Zavalloni.

Das sieht auch der Europäische Gerichtshof in Luxemburg so, der Italien wegen der Freigabe dieser Arten für die Jagd bereits im Juli 2010 verurteilt hatte. Inzwischen hat das Komitee gegen den Vogelmord Klage beim EU-Gerichtshof eingereichtund hat das auf dem Colle San Zeno erstellte Video-Material als Beweis für den massiven Missbrauch des Sondergesetzes bei der EU-Kommission eingereicht. Quelle: Komitee gegen den Vogelmord e.V.
 

 
PDF-Prospekt: So retten wir unsere Singvögel

zurück zur Übersichtskarte