Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Spendenprojekt
Mai 2021
Begnadete Meisterflieger
in Not! In der Rettungs-
station Rümlang im Zür-
cher Unterland werden
Alpen- & Mauersegler
gesund gepflegt und aus-
gewildert



Alpenseglerpatient © SPA

Die Segler-Retterin Silvia
Volpi, unsere schweizweite
Expertin für die Rehabilitie-
rung von verletzten Mauer-
und Alpenseglern, hat sich
schon seit Anfang des
Jahres in ihrer Station in
Rümlang (ZH) auf die seit
Ende April offiziell gestartete
Seglerpflegesaison vorbe-
reitet. Eine Viertelmillion
Nahrungsgrillen sowie
dutzende Seglerboxen
mussten für die Fütterung
und Pflege bereitgestellt
werden. Die aktuelle Pan-
demie-Situation stellt mit
den strengen Hygienevor-
schriften und Beschrän-
kungen eine weitere Her-
ausforderung dar. Hygiene-
material, welches auch
schon vor Corona in der
tiermedizinischen Versor-
gung von Wildtieren verwen-
det wurde, ist wegen der
gestiegenen Nachfrage
teurer geworden. Und auch
die Suche nach Helferinnen
und Helfern ist, der Pan-
demie geschuldet, nicht
einfacher geworden. Min-
destens 20 ehrenamtliche
und langfristige Helferinnen
und Helfer müssen gefun-
den, ausgebildet und ein-
geteilt werden, um eine
rund-um-die-Uhr-Betreuung
sicherzustellen.


Hungriger Jungsegler-Patient bei Fütterung © SPA CH

Aufopfernd und unter gros-
sen Herausforderungen zu
arbeiten, ist für Silvia Volpi
jedoch nichts Neues. Seit
23 Jahren nimmt sie bereits
verletzte, kranke oder ver-
waiste Mauer- und Alpen-
segler auf und pflegt zu-
sammen mit ehrenamtlich
engagierten Menschen die
allermeisten von ihnen wie-
der gesund. 400 Pfleglinge
waren es 2020 und von
ihnen konnten 387 gerettet
werden! Nicht nur Alpen-
und Mauersegler, sondern
auch verletzte Mehl- und
Rauchschwalben erholten
sich in der von uns mass-
geblich geförderten Ret-
tungsstation und wurden
wieder in die Freiheit ent-
lassen.


Jungsegler gerettet © Eva Brendel

Segler sind ausgeprägte
Luft-Lebewesen. Intaktes
Gefieder entscheidet über
Leben und Tod. Diejenigen
Vögel, die von tierlieben
Menschen gefunden und
rechtzeitig in die Segler-
Rettungsstation nach Rüm-
lang gebracht werden, ha-
ben in den Händen der
Seglerexpertin Silvia Volpi
und ihrem kompetenten
Helferteam gute Über-
lebenschancen. Liebevoll
werden die Segler gepflegt,
bis ihnen neue, intakte
Federn nachgewachsen
sind oder es werden in
einer schweizweit einmali-
gen Gefiedersanierungs-
Arbeit die zerstörten Federn
durch intakte von leider
verstorbenen Artgenossen
ersetzt.


Segler-Spezialistenteam beim Schiften eines Mauerseglers
© Silvia Volpi

Die meisten Seglerpatien-
ten sind jedoch verwaiste
Jungvögel. Häufig verloren
sie ihre Eltern durch men-
schengemachte Gefahren.
Während der zunehmen-
den sommerlichen Hitze-
extreme in der Schweiz,
springen zudem auch viele
Jungsegler aus ihren Höh-
len, um dem Hitzetod zu
entkommen. Diese Jung-
segler brauchen für ein
gesundes Heranwachsen
regelmässig artgerechtes
Futter. Für das Segler-
Rettungsteam bedeutet
dies, früh morgens um
4.00 Uhr anfangen und um
Mitternacht die letzten Nah-
rungsgrillen verfüttern.

Was auch der Segler-
schützerin grosse Sorgen
bereitet, ist die Einlieferung
von Mauerseglern mit
schwersten Gefiederschä-
den wegen der vermehrten
Anwendung tierquälerischer
Vogelabwehrpasten und
Insekten-Klebefallen, die im
Handel trügerischer Weise
auch noch als «Bio-Insek-
tenabwehr» vermarktet
werden. Gedankenlos
setzen Menschen diese
unselektiven Fallen ein.
Auch andere Siedlungs-
vögel wie Hausrotschwanz
oder Amsel und sogar
Fledermausarten erwischt
es. Eine grausame und
zudem tierschutzwidrige
Methode, sich seiner Mit-
lebewesen zu entledigen!


Gesund gepflegter Mauersegler vor dem Abflug © M. Klüver

Die Segler-Rettung ist eine
anspruchsvolle und auf-
opfernde Arbeit und ohne
die Spendenhilfe von tier-
lieben Menschen nicht zu
bewältigen. Für die Segler-
saison 2021 rechnet das
Rettungsteam von Silvia
Volpi mit Gesamtkosten
von 49‘000 Franken. Ihre
Spende
, ob gross oder
klein, hilft die Arbeit der
Segler-Rettungsstation in
Rümlang zu sichern und
über 400 Seglern pro Jahr
ein zweites Leben in Frei-
heit zu schenken. Danke!


Bei hilflos oder verletzt auf-
gefundenen Seglern erhal-
ten Sie unter der Notruf-
Nummer 079 663 71 84
Auskunft.

> zum aktuellen Segler-Infofaltblatt hier anklicken
 
Projekte
Erdrosseltes Rotkehlchen in Schlingenfalle, Sardinien/Italien
 
Vogelschutzcampsgegen den Zugvogelmord in Südeuropa
Erdrosseltes Rotkehlchen in Schlingenfalle, Sardinien/Italien