Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Spendenprojekt
September 2018
Republik Zypern: Ein
systemrelevantes EU-
Mitgliedsland pfeift auf die
geltende EU-Vogelschutz-
richtlinie…



Mönchsgrasmücken - Zugvogelopfer zypriotischer Vogelwilderer © SPA

Nach inzwischen 21
Vogelschutzcamps auf
Zypern seit 2010 werden
auch diesen Herbst wieder
bis zu 40 ehrenamtliche
Vogelschützer des Komi-
tees gegen den Vogelmord
und unserer Stiftung dies-
mal bis zu 12 Wochen vor
Ort im Rettungseinsatz für
mittel- und nordeuropäische
Zugvögel sein. Und natür-
lich lassen wir auch keine
auf Zypern heimischen
Vögel an Leimruten und in
Fangnetzen hängen!


Perfide - aufgebaute Leimruten an Vogeltränke mit gefangenem Gartenrotschwanz © SPA CY

Dieser Herbst-Einsatz
bringt unseren Vogel-
schützern eine seit Jahren
ungewohnte Erfahrung:
Auf Anordnung des
zypriotischen Innen-
ministeriums wird die
zypriotische Anti-Wilderei-
Polizei unsere Herbst-
Vogelrettungseinsätze nicht
unterstützen und auch nicht
mit uns kooperieren. Derart
allein gelassen wird dieser
Zugvogelrettungseinsatz
auf den zypriotischen
Kampfplätzen des Vogel-
mordens nicht einfach,
zumal wir zu unserem
eigenen Schutz überwie-
gend nachts im Einsatz
sein werden.
 

Gartenrotschwanz gefangen an illegaler Leimrute © SPA CY

Wir werden immer wieder
gefragt, ob sich diese
Einsätze lohnen, und
unsere Antwort darauf ist:
Wer nichts tut, kann auch
nichts verändern! Dass
sich dieser selbstlose,
couragierte und ehren-
amtliche Einsatz unserer
Vogelschützer für die
konsequente Durchset-
zung der EU-Vogelschutz-
richtlinie lohnt, zeigen die
Ergebnisse und Daten
unserer Zypern-Zugvogel-
schutzcamps (siehe PDF-
Datei zum Anklicken
).


Mönchsgrasmücken-Männchen verklebt an Leimrute © Komitee gegen den Vogelmord

Wir können feststellen,
dass unsere verlängerten
Einsatz-Zeiträume in den
Haupt-Vogelfanggebieten
entlang der Südküste der
Republik Zypern und der
hohe Kontrolldruck an den
Fangplätzen während des
Frühjahrs-Vogelzugs die
Zahl aktiver Vogelwilderer,
Vogelfangplätze und
aufgebauter illegaler
Fanggeräte im Frühjahr
anhaltend reduziert hat.


Große illegale Netzfanganlage mit Singvogelopfern © SPA CH

Die Anzahl abgebauter
Leimruten, Fangnetze und
elektronischer Vogel-
stimmen-Lockanlagen
bedeuten für die Wilderer
herbe Material- und hohe
Schwarzgeld-Einnahme-
verluste. Die steigende
Zahl von angezeigten
Vogelwilderern spricht
ebenfalls eine deutliche
Sprache!


Singdrossel im Fangnetz
© Komitee gegen den Vogelmord


Dazu finden Sie auf unse-
rer Homepage-Startseite
https://www.stiftung-pro-artenvielfalt.ch öffentlich
verfügbar unsere Zypern
Vogelschutzcamp-Reports
in englischer Sprache, die
wir auch den für Justiz und
Naturschutz zuständigen
politischen Instanzen in
Zypern und der EU-Kom-
mission in Brüssel auf den
Tisch legen.


Aus Fangnetz herausgeschnit-
tener Star © Komitee gegen den Vogelmord


Unsere Reports enthalten
seriös erfasste Ergebnisse
unserer Vogelschutzcamp-
Arbeit. Sie sind zugleich
Spiegelbild der nach wie
vor himmelschreienden
Missstände im Vollzug der
EU-Vogelschutzrichtlinie
und dies in einem EU-
Mitgliedsland, das in der
Eurokrise von führenden
deutschen Politikern als
„systemrelevant“ für die EU
bezeichnet und mit einem
Rettungspaket von 7,3 Mrd.
Euro (Steuergeld) unter-
stützt wurde.


Befreiung Waldohreule von Leimrute © Komitee gegen den Vogelmord

Bei aller Freude über
unsere hart erarbeiteten
Erfolge dürfen wir jetzt trotz
politisch verweigerter
Polizei-Unterstützung kei-
nesfalls nachlassen. Nur
wenn wir hartnäckig blei-
ben und auf Zypern wäh-
rend der gesamten Herbst-
Vogelzugzeit konsequent
Flagge zeigen, werden wir
wieder Zigtausenden Zug-
vögeln das Leben retten
und illegal agierenden
Vogelwildern das hoch-
profitable Geschäft mit
getöteten Singvögeln schwermachen.


Restaurant-Präsentation illegal getötete Mönchsgrasmücken
© SPA


Für diesen Herbst-
Zugvogel-Rettungseinsatz
benötigen wir ca. 23.800
Euro zur Finanzierung der
An- und Abreisekosten,
einfacher Unterkünfte,
Treibstoff für unsere 2
stiftungseigenen Einsatz-
fahrzeuge und Versiche-rungen.

Bitte helfen Sie uns heute
mit Ihrer grösstmöglichen
Spende und freuen Sie
sich gemeinsam mit uns
über jeden Zugvogel, der
in diesen Wochen auch
dank unseres gemeinsa-
men Engagements auf
Zypern wohlbehalten seine
afrikanischen Winter-
quartiere erreichen kann.

-> Hier anklicken:
Ergebnisse Vogelschutz-
camps Zypern
 
Mitmachen

Wir suchen Ihre Solidarität und aktive Unterstützung für unsere engagierte Artenschutz-Projektarbeit.

Wenn Sie regelmässig über unsere aktuellen satzungsgemässen Artenschutz-Projekte informiert werden wollen, schreiben Sie uns bitte eine eMail (contact@stiftung-pro-artenvielfalt.ch) oder einen Brief unter Angabe Ihrer vollständigen Postanschrift.