Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Zugvogelschutz-
Kampagne 2018
Stop dem Vogelmord
Protest-
Unterschriftenliste:
hier anklicken

Kino-Spot gegen den Vogelmord mit Hannes Jaenicke
TV-Kampagnen-Spot "STOP dem Vogelmord
auf Zypern" mit Hannes Jaenicke

Spendenprojekt Sep-
tember / Oktober 2018
Das Zugvogel-Morden auf Sizilien kennt viele Schauplätze!


Vogelwilderer in strategisch
wichtigem Rast- und Nahrungs-
platz für Zugvögel © C.E.A. Niscemi


Am 21.09.2018 informier-
ten wir unsere engsten
Unterstützer und Förderer
vertraulich über unser
neues Zugvogelschutz-
Projekt. Heute nun machen
wir den ersten Informations-
Schritt in die Öffentlichkeit.
Die geographische Lage
unseres neuen Zugvogel-
schutzgebiets-Projekts
werden wir zeitversetzt
demnächst auf unserer
Homepage bekanntgeben.
Es sind nicht nur unsere
Freunde die unsere Home-
page besuchen, um sich
über unsere Artenschutz-
projekte und Schutz-
aktivitäten zu informieren.


Reiher + Rosaflamingos + Möwen in Lagune Pantano Cuba © SPA IT

Wie unsere engagierten
Spenderinnen und Förderer
wissen, haben wir gemein-
sam mit unserer deutschen
Schwesterstiftung seit Ende
2013 in der Pantani-Region
entlang der Südostküste
Siziliens deren umfang-
reiche und anhaltende
Landkäufe im Feuchtgebiet
Pantani Cuba & Longarini
realisiert und dort gemein-
sam vielfältige Massnahme
ergriffen, die sowohl die
legale Vogeljagd als auch
die Vogel-und Fischwilderei
weitgehend beendet haben.
 

Von Wilderern getöteter Bussard
© C.E.A. Niscemi


Doch hartnäckige und
besessene Vogeljäger und
erst recht skrupellose
Vogelwilderer lassen sich
nicht so schnell entmutigen,
sondern suchen sich einen
neuen Schiessplatz auf
dem sie Ihre Flinten nutzen
und ihren Jagdtrieb aus-
toben können! Folglich
muss ein neuer in über-
schaubarer Reichweite zur
Pantani-Region befindlicher
Rast-und Nahrungsplatz
her, auf dem es problemlos
reiche Vogelbeute zu
machen gibt.


Vogelschützer observiert aus der Distanz Wilderer bei ihrem für Zugvögel tödlichem «Hobby»

Und leider gibt es in der
weiteren Umgebung der
sizilianischen Hafenstadt
GELA an der Südwestküste
Siziliens einen solchen
historischen Zugvogel-
Hotspot im Einzugsbereich
der mittleren Vogelzugroute.
Die Vogeljagd und Vogel-
wilderei dort hat seit unse-
ren Befriedungsmass-
nahmen in unserem Zug-
vogelschutzgebiet Pantani
Cuba & Longarini spürbar
zugenommen, schlimmer
noch, inzwischen wird dort
nahezu ganzjährig auf Vögel geschossen.


Illegal abgeschossene Stare
© C.E.A. Niscemi

Bislang konnten selbst
couragierte Vogelschützer
vor Ort nicht verhindern,
dass an diesem Zugvogel-
Rastplatz zunehmend auf
alles geschossen wird,
was Federn hat... und nicht
nur auf Vögel am Himmel,
sondern auch am Boden.
Doch gemeinsam können
und wollen wir diesen him-
melschreienden Missstand
schon sehr bald ändern.
Wir haben bereits angefan-
gen, dieses Gebiet besser
zu überwachen und die
dort schon begonnenen
Flächenkäufe stärken un-
sere juristische Position
und unsere operative
Durchsetzungskraft sub-
stanziell.


Vogeljäger jagen mitten im Feuchtgebiet © C.E.A. Niscemi

Die ersten Grundstücks-
kaufverträge für 6.0 ha
(60'000 m2) strategisch
wichtige Biotopflächen im
Kernbereich dieses Zug-
vogel-Hotspots sind bereits
unter Dach und Fach und
wurden wegen der fehlen-
den entsprechenden
bilateralen Vertragswerke
zwischen der Schweiz und
der Republik Italien zu-
gunsten unserer deutschen
Schwesterstiftung in die
Grundbücher eingetragen.


Von Menschen abgerichteter Jagdhund mit Entenopfer im Maul © C.E.A. Niscemi

ln dem insgesamt fast 110
ha (1'100'000 m2) umfas-
senden Feuchtgebiet mit
den angrenzenden Hang-
grundstücken können wir
jetzt durch Zukauf weiterer
4.3 ha (43'000 m2) strate-
gisch wichtiger Grund-
stücksflächen dort ein wei-
teres kraftvolles und deut-
liches Signal gegen die
Zugvogelwilderei setzen
und auch besser verhin-
dern, dass sich Vogeljäger
und Vogelwilder dort fest-
setzen.


Wachtelmännchen sucht Schutz im dichten Gras © C.E.A. Niscemi

Für diese strategisch
wichtigen Landkäufe
fehlen uns noch knapp
28'000 Franken. Bitte un-
terstützen Sie uns, damit
wir diese hart erarbeitete
Chance zur Erweiterung
unseres neuen Zugvogel-
schutzgebiets nicht ver-
passen.



Wachsame Blauracke auf einer Sitzwarte im Zugvogel-Rastplatz
© C.E.A. Niscemi


Mit Ihrer engagierten
Spende werden Sie zu
einem aktiven Vogel-
schützer und helfen
unseren sizilianischen
Vogelschützern und uns,
der allerorten bedrohten
Zugvogelwelt Hektar für
Hektar einen von uns ge-
schützten Zugvogel-Rast-
und Nahrungsplatz zurück-
zuschenken.

-> Hier finden Sie unsere Spenden-Kontonummer
 

Stiftung Pro Artenvielfalt
Malzgasse 5
4052 Basel

Tel.    +41 61 311 02 01
Fax    +41 61 311 02 00
Email:  contact@stiftung-pro-artenvielfalt.ch

Die Stiftung Pro Artenvielfalt wurde per 10. Oktober 2011 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt eingetragen. Die Firmennummer lautet: CHE-404.478.621

„Stiftung Pro Artenvielfalt, „DieTierPaten" und "STOP dem Vogelmord" sind zur Eintragung als Marke beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum, Bern angemeldet. Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die Stiftungsarbeit basiert auf den folgenden Projektschwerpunkten:

  • Förderung und Mitarbeit in Vogelschutzcamps gegen den illegalen Zugvogelmord entlang der Vogelzugwege und in Zugvogelüberwinterungsgebieten in Südeuropa insbesondere auf den Mittelmeer-Inseln Zypern, Sizilien und Sardinien.
  • Erwerb und wildtiergerechter Umbau von ungenutzten Gebäuden zu Artenschutzgebäuden für „Gebäude bewohnende Tierarten“ wie z. B. Turmfalke, Schleiereule, Mehlschwalbe, Mauersegler, Hausrotschwanz, Bachstelze, Haus- und Feldsperlinge, Fledermausarten, Solitärbienen.
  • Förderung von Landkäufen und Biotopentwicklungsarbeiten in Italien zum Schutz von Zugvogel-Hotspots (bedeutende Rast- und Nahrungsplätze) entlang der mittleren (zentralen) Vogelzugroute.
  • Förderung von Wildtierauffang- und Pflegestationen und privaten Wildtier-Rettungsinitiativen.

Stiftungszweck

Die Stiftung Pro Artenvielfalt bezweckt, Wildtierarten das Überleben möglichst in ihren angestammten Lebensräumen zu sichern, insbesondere durch den Schutz von natürlichen Lebensräumen, den Schutz von Vogelzugwegen, konkrete Artenschutzmassnahmen, Förderung des Interesses am Wildschutz durch beispielhafte Aktionen, Aufklärungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Wiedergeburt der Pantani Cuba & Longarini

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um das Video
„Wiedergeburt der Pantani Cuba & Longarini“ zu sehen.


Vogelschutzkampagne 2011 2012

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den 2. TV-Kampagnen-Spot
„STOP dem Vogelmord auf Zypern“ mit Hannes Jaenicke zu sehen.