Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Zugvogelschutz-
Kampagne 2017
Stop dem Vogelmord
Protest-
Unterschriftenliste:
hier anklicken

Kino-Spot gegen den Vogelmord mit Hannes Jaenicke
TV-Kampagnen-Spot "STOP dem Vogelmord
auf Zypern" mit Hannes Jaenicke

Spendenprojekt
Dezember 2017
4. Teilflächenkauf „Pantano Longarini“ trotz heftigem Widerstand…


Zugvogelschutzgebiet Pantano Cuba (Vordergrund) Pantano Longarini (Hintergrund) © SPA

Mit Beginn der von uns
finanziell umfangreich
geförderten Flächenkäufe
unserer deutschen
Schwesterstiftung im
Feuchtgebietskomplex
„Pantano Longarini“ an der
Südostküste Siziliens zur
Flächenvergrösserung
unseres im Aufbau befind-
lichen Zugvogelschutz-
gebiets „Pantani-Region“
formierte sich der Wider-
stand von Lokalgrössen,
Vogeljägern und Wilderern.


Ragusa Titelseite Zeitungsartikel Pantano Longarini © La Sicilia
 
Die anhaltenden positiven
Presseberichte in Sizilien
und Italien über unser
Zugvogelschutzprojekt
heizten das Unverständnis
und den Ärger ob des von
uns auf dem Stiftungs-
eigentum konsequent
durchgesetzten Vogel- und
Biotopschutzes zusätzlich
an.
 

Illegale Müllablagerungen Pantano Longarini © SPA

So haben wir vor Ort schon
viel erlebt: massive Müll-
ablagerungen, illegale
Vogeljagd, umfangreiche
Fischwilderei, Einbrüche in
unser Materiallager, einen
ungenehmigten Bagger-
einsatz im Mündungs-
bereich der Lagune Pan-
tano Longarini ins Mittel-
meer mit dem Ziel, den
Wasserstand stark abzu-
senken, Verfolgungsfahrten
zur Einschüchterung
unserer Bird Guards.


Brandanschlag Zugvogel-
schutzgebiet Pantano Longarini
© SPA IT


Sizilien litt diesen Sommer
monatelang unter langan-
haltender Trockenheit mit
Temperaturen jenseits der
+40° Marke und die Insel
brannte an hunderten
Stellen, überwiegend Feuer,
die gelegt waren, um
illegale Müllplätze zu
„reinigen“. Eine neue aber
höchst unangenehme
Erfahrung waren Mitte Juli
3 Brandanschläge auf
unsere Grundstücksflächen
der ausgetrockneten
Feuchtgebietsteile Pantano
Longarini und Pantano
Cuba. Die erfolgten unmit-
telbar nachdem wir Fisch-
wilderern, nach mehrfachen
Hinweisen auf unser
Grundstückseigentum,
Platzverweise erteilt hatten.


Fischadler mit Beute in Lagune Pantano Longarini © SPA IT

Was dort der Fischwilderer
grösste Freud` ist vieler
Zugvögel existenzbedro-
hendes Leid… massive
Störungen der Rastplatz-
Biotope und zunehmende
Verknappung der dringend
benötigen Fischnahrung!


Regionale Feuerwehr - Einsatz Pantano Longarini © SPA

Die völlig überlasteten
regionalen Feuerwehr-
Spezialeinheiten halfen nur
beim Löschen des Brandes
in Pantano Longarini, beim
Kampf gegen die Flammen
in Pantano Cuba waren wir
ganz auf uns allein gestellt.


Bird Guards bekämpfen Feuer in Pantano Cuba © SPA


Erschöpfter Bird Guard bei Löscheinsatz in Pantano Cuba
© SPA


So schlugen unsere Bird
Guards und befreundete 
Landwirte stundenlang mit
Äxten, Sägen und Spaten
Brandschneisen durch das
Buschland und die Röh-
richtgürtel entlang der
Lagune, um ein unkontrol-
liertes Ausbreiten des
zerstörerischen Flächen-
brandes zu verhindern.

Wir schleppten eimerweise
Wasser aus einem Wasser-
loch in der Lagune Pantano
Cuba und löschten, so gut
wir konnten. Die Funken
brannten Löcher in unsere
T-Shirts, die Sohlen unserer
Schuhe schmolzen auf dem
noch glühenden Boden, der
beissende Rauch griff
unsere Augen und Lungen
an – trotzdem kämpften wir
bis tief in die Nacht gegen
die lodernden Flammen.


Pantano Cuba: Reiher, Enten, Stelzenläufer, Rosaflamingos
© SPA


Diese Erfahrung hat uns
darin bestärkt, auch die
letzte 22 ha (220.000 m²)
grosse Teilfläche des
Feuchtgebiets Pantano
Longarini zu kaufen. Erst
danach können wir entlang
der Landstrasse SR 44 und
deren Nebenstrassen
einen 6 m breiten Brand-
schutzstreifen pflügen in
dem wir, wie schon um
unser Feuchtgebiet Pan-
tano Cuba, einen ca. 5 km
langen Schutzzaun errichten
werden. Damit beenden wir
nicht nur die illegale Vogel-
und Fischwilderei sondern
erfüllen mit der Einzäunung
auch die vom italienischen
Gesetzgeber vorgeschrie-
bene Bedingung zur
Beendigung der legalen Vogeljagd.


Pantani-Region Flächenkarte (Anklicken für größere Darstellung als PDF-Datei)

Dieser 4. Teilflächenkauf
Pantano Longarini (Ost)
erweitert unser Flächen-
eigentum auf insgesamt
335 ha (3.350.000 m²)
Flächen in der „Pantani-
Region“. Damit sind dann
schon knapp 84% der
insgesamt ca. 400 ha
ökologisch wertvollen
Grundstücksflächen in
unseren schützenden
Händen. Und dass wir vor
Ort schon seit 2013 konse-
quent Flagge zeigen, lernen
unsere „Freunde“ jeden
neuen Tag…  und damit
nimmt zugleich auch die
Zahl der sizilianischen
Unterstützer täglich zu.


Reiher + Rosaflamingos +Möwen + Watvögel in der Lagune Pantano Cuba © SPA IT

Bitte helfen Sie uns mit
Ihrer Spende, den uns
noch fehlenden Teilbetrag
von 42´000 Franken für
den unserer Schwester-
stiftung zugesagten
Förderzuschuss in Höhe
von insgesamt 72´000
Franken für den Kauf der
 4. Teilfläche der Lagune
Pantano Longarini bis
22. Januar 2018 zusam-
menzubekommen.
 

Stiftung Pro Artenvielfalt
St.Alban-Vorstadt 21
4052 Basel

Tel.    061 311 0201
Fax    061 311 0200
Email:  contact@stiftung-pro-artenvielfalt.ch

Die Stiftung Pro Artenvielfalt  wurde per 10. Oktober 2011 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt unter der Firmennummer CH-270.7.003.096-3 eingetragen.

„Stiftung Pro Artenvielfalt, „DieTierPaten" und "STOP dem Vogelmord" sind zur Eintragung als Marke beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum, Bern angemeldet. Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die Stiftungsarbeit basiert auf den folgenden Projektschwerpunkten:

  • Förderung und Mitarbeit in Vogelschutzcamps gegen den illegalen Zugvogelmord entlang der Vogelzugwege und in Zugvogelüberwinterungsgebieten in Südeuropa insbesondere auf den Mittelmeer-Inseln Zypern, Sizilien und Sardinien.
  • Erwerb und wildtiergerechter Umbau von ungenutzten Gebäuden zu Artenschutzgebäuden für „Gebäude bewohnende Tierarten“ wie z. B. Turmfalke, Schleiereule, Mehlschwalbe, Mauersegler, Hausrotschwanz, Bachstelze, Haus- und Feldsperlinge, Fledermausarten, Solitärbienen.
  • Förderung von Landkäufen und Biotopentwicklungsarbeiten in Italien zum Schutz von Zugvogel-Hotspots (bedeutende Rast- und Nahrungsplätze) entlang der mittleren (zentralen) Vogelzugroute.
  • Förderung von Wildtierauffang- und Pflegestationen und privaten Wildtier-Rettungsinitiativen.

Stiftungszweck

Die Stiftung Pro Artenvielfalt bezweckt, Wildtierarten das Überleben möglichst in ihren angestammten Lebensräumen zu sichern, insbesondere durch den Schutz von natürlichen Lebensräumen, den Schutz von Vogelzugwegen, konkrete Artenschutzmassnahmen, Förderung des Interesses am Wildschutz durch beispielhafte Aktionen, Aufklärungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Vogelschutzkampagne 2011 2012

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den 2. TV-Kampagnen-Spot
„STOP dem Vogelmord auf Zypern“ mit Hannes Jaenicke zu sehen.